Der EBEL Winter Classic 2015 in Zahlen

Zehn Tage nach dem EBEL Winter Classic 2015 presented by Kärntner Sparkasse lässt sich rückblickend ein erstes Fazit seitens des Veranstalters EC-KAC ziehen. Trotz des für den Rekordmeister enttäuschenden sportlichen Abschneidens (Anm.: 1:4-Niederlage) kann ein deutlich positives Resümee zum Event im Wörtherseestadion gezogen werden, wie folgende Zahlen belegen.

Hoher Zuschauerzuspruch
Insgesamt wurden für den EBEL Winter Classic 2015 exakt 28.655 Tickets abgesetzt. Dazu kommen akkreditierte Medienvertreter, die technischen Mitarbeiter von Stadionbetreibern und dem TV-Partner sowie die Nachwuchs- und Amateurspieler, denen im Sinne des Graswurzelgedankens kostenloser Eintritt gewährt wurde. Die offizielle Zuschauerzahl betrug damit 29.700, historisch gesehen der zweithöchste Wert, der jemals bei einem in Österreich ausgetragenen Eishockeyspiel erreicht wurde.

Großes Medieninteresse
Der EBEL Winter Classic 2015 darf auch gemessen am Medieninteresse getrost als das Spiel des Jahres in der Erste Bank Eishockey Liga betrachtet werden. Insgesamt 71 Journalisten aus fünf Nationen waren für das Spektakel akkreditiert, dazu kamen 72 Mitarbeiter des Produktionsteams von ServusTV, dessen aufwendige Liveübertragung aus dem Wörtherseestadion gut vier Stunden dauerte. Mit Radio Kärnten und der Antenne Kärnten sendeten auch die beiden größten Radiostationen des Bundeslandes live vom Winter Classic.

Run auf das Gastronomieangebot
Temperaturen knapp unterhalb des Gefrierpunkts ließen winterliche Gefühle aufkommen, die sich im Absatz von rund 15.000 Heißgetränken niederschlugen. Deutlich Übertroffen wurde diese Zahl jedoch vom Bierkonsum des Publikums: Rund 24.000 Becher Gerstensaft (zu je 0,5 Liter) wurden im Wörtherseestadion ausgeschenkt. Dazu kamen rund 2.500 alkoholfreie Getränke und 14.000 Portionen an Speisen.

Überzeugende Online-Präsenz
Die Mitte November in Betrieb genommene Website zum EBEL Winter Classic www.winterclassic.at wurde bis zum Spieltag von knapp 63.000 verschiedenen Usern angeklickt, insgesamt verzeichnete die Seite 183.102 Zugriffe. Alleine sie Startseite wurde mehr als 550.000 Mal angesteuert. Als populärste Sub-Page erwies sich wenig überraschend die Rubrik „Tickets“. Über den dort angebotenen Online-Ticketshop wurden insgesamt 8.470 Eintrittskarten für das Spiel verkauft.

Starke TV-Quoten
Die umfangreiche Liveübertragung des EBEL Winter Classic 2015 durch ServusTV schlug sich in für den Sender wie den Veranstalter sehr zufriedenstellenden Einschaltquoten nieder. Durchschnittlich 98.000 Seher verfolgten die rund viertstündige Sendung, gegen Ende des Spiels stieg dieser Wert auf 111.000 an. In der Zielgruppe der jungen Zuseher (12 bis 49 Jahre) ergab sich so ein Marktanteil von knapp zwölf Prozent, was dem historischen Höchstwert einer EBEL-Übertragung von ServusTV entspricht. Die Nachberichterstattung des ORF im Rahmen der Sendung „Sport am Sonntag“ verfolgten 203.000 TV-Konsumenten.

Sehr positive Rückmeldungen
In den zehn Tagen seit dem EBEL Winter Classic 2015 erhielt der EC-KAC eine Vielzahl an Rückmeldungen zur Veranstaltung – von Zusehern, Sponsoren, Kooperationspartnern und der Erste Bank Eishockey Liga selbst. Diese fielen sehr deutlich positiv aus. Gelobt wurden vielfach das durchdachte und trotz vorangegangener Schneefälle sehr gut funktionierende Verkehrskonzept sowie die Organisation des Stadionzutritts. Gerade im direkten Vergleich mit dem DEL Winter Game eine Woche später wurde mehrfach auch die gelungene Fokussierung des EBEL Winter Classic auf den Eishockeysport hervorgehoben. Selbst die Panne bei der Eisaufbereitung vor dem dritten Spielabschnitt wurde – insbesondere ob der gelungenen Reparatur – vom Großteil des Publikums eher als positiv denn als störend empfunden.

Partner und Sponsoren
  • Logo von Mazda Eisner Auto
  • Logo der Kärntner Sparkasse
  • Logo des Sportparks Klagenfurt
  • Logo von Servus TV
  • Logo von pixelpoint multimedia werbe gmbh
  • Logo von AST Eis und Solar Technik